Kultregisseur Kaurismäki gibt das Filmschaffen auf

Dem finnischen Fernsehsender YLE sagte er am Donnerstag: „Ich habe das bereits gesagt, aber diesmal ist es wirklich ‚Adios‘.“ Der Berlinale-Film werde sein letzter bleiben.

„Ich bin müde. Ich will endlich anfangen, mein eigenes Leben zu leben“, fügte der 59-Jährige hinzu. „Die andere Seite der Hoffnung“ schildert die Geschichte eines jungen Syrers, der in Finnland Asyl beantragt. Der Film folgt auf den Welterfolg „Le Havre“ aus dem Jahr 2011 – ein in Frankreich spielendes Flüchtlingsdrama.

Ursprünglich sollten die beiden Filme Teil einer Flüchtlingstrilogie sein. Doch mit dem dritten Film ist nun nicht mehr zu rechnen – es sei denn, Kaurismäki überlegt es sich doch nochmal anders.