«Das waren Fischdiebe»

Andreas Braschler kehrte am Samstag nicht mit dem geplanten Fang zu seinem Betrieb in Hurden zurück.

Berufsfischer Andreas Braschler aus Hurden fand am Wochenende seine Netze fast leer, verheddert und kaputt vor.

Am Donnerstag zog er noch einen beachtlichen Fang an Land. Rund 30 Kilo Fische gingen Berufsfischer Andreas Braschler im Zürichsee bei Nuolen in die Netze. Am späten Freitagnachmittag legt er sie dann erneut an selber Stelle aus, das Ganze unter den Augen etlicher Zuschauer am und auf dem Wasser. «Der See war an diesem schönen Freitag gut frequentiert», so Braschler. «Viele Leute grillierten am Ufer oder fischten mit der Angel.» Auffällig erschien dem Berufsfischer zu diesem Zeitpunkt aber nichts.
Schon früh am nächsten Morgen fuhr der Hurdner wieder nach Nuolen, um seine Netze einzuholen. Dann die böse Überraschung: Sämtliche der insgesamt sieben säuberlich im See ausgelegten Netzte sind verheddert und teilweise beschädigt. Der Berufsfischer ist überzeugt, dass dafür Fischdiebe verantwortlich sind.

Mehr dazu in der Ausgabe vom Dienstag.