Kanton Schwyz soll in den Kampfmodus

Die Wasserzinsen der vier Wasserkraftwerke im Kanton Schwyz – im Bild die Zentrale der AG Kraftwerk Wägital in Siebnen – bescheren den Gemeinden und Bezirken nicht unerhebliche Einnahmen. Bild Archiv

Der Bundesrat will die Wasserzinsen um 27 Prozent senken. Der Innerthaler CVP-Kantonsrat Marcel Buchmann sorgt sich um die Wasserzinseinnahmen im Kanton Schwyz und hat einer entsprechende Interpellation eingereicht.

Mit seiner Interpellation möchte Buchmann genaue Zahlen In Erfahrung bringen. So will er vom Regierungsrat unter anderem wissen, wie hoch die Wasserzinsanteile im Referenzjahr 2016 für den Kanton, die Bezirke und Gemeinden waren, und wie hoch die Einnahmenausfälle in Franken bei einer Senkung der Wasserzinse um 27 Prozent für die Jahre 2020–2022 betragen würden. Ihn interessiert auch, wie die Kraftwerkbetreiber im Kanton Schwyz besteuert werden, und ob auch hier mit zusätzlichen Einnahmenausfällen zu rechnen sei.

Befremdend ist für den Innerthaler, dass der Kanton Schwyz mit seinen Berggebieten nicht Mitglied in der Regierungskonferenz (RKGK) der Gebirgskantone ist, um sich dort gemeinsam für die Anliegen der Berggebiete einzusetzen. Darum regt er an, aufgrund des immer schwierigeren Umfeldes für Berggebiete der RKGK beizutreten. Letztlich will er vom Regierungsrat wissen, ob er sich gegenüber dem Bund für die Beibehaltung der heutigen Wasserzinszahlungen einsetzen will. (asz)