Damit auch Einbrecher Ferien machen

Ferienzeit ist Einbruchszeit. Insbesondere beim Gebrauch von sozialen Netzwerken ist Vorsicht geboten: Bei Facebook, Instagram, Snapchat und Co. werden immer häufiger Aufenthaltsorte preisgegeben.

Schliesslich soll jeder erfahren, wo man sich gerade befindet. Am Reiseziel angelangt, werden dann die Fotos der Ferienereignisse möglichst rasch hochgeladen.

Nach dem Urlaub kommt dann die böse Überraschung: Einbrecher nutzten die auf dem Netz angepriesene Abwesenheit und stiegen ins Haus ein. Damit die Rückkehr aus den Ferien nicht mit einer solchen Katastrophe endet, sollte die Abwesenheit im sozialen Netz nicht angekündet werden. Ortungsdienste können ausgeschaltet und Ferienfotos erst bei der Rückkehr gepostet werden.

Zusätzlich sollte dem Haus oder der Wohnung auch während der Abwesenheit Leben eingehaucht werden. (ale)

Ausführlicher Bericht in der Ausgabe von Freitag.