Schock-Diagnose für Bruno Nötzli

Der Griff ans Knie – Bruno Nötzli ahnt, dass etwas Schlimmes passiert ist. Bild Albert René Kolb

Nach dem Festsieg am Luzerner Kantonalen stand der Pfäffiker Bruno Nötzli am Sonntag auch kurz vor seinem ersten Triumph an einem Bergfest. Dann passierte es: Nötzli zog sich im Schlussgang einen Kreuzbandriss zu. Nötzlis Saison ist zu Ende. 

«Es ist für mich sehr schwer, diesen Rückschlag zu verkraften. Im Gegensatz zu meinem älteren Bruder Reto ist dies für mich die erste gröbere Verletzung», sagte Bruno Nötzli am Tag nach dem Unfall.

Nach einer MRI-Untersuchung am Montag bestätigten sich die schlimmsten Befürchtungen. Nötzli zog sich im linken Knie einen Kreuzbandriss zu, dazu ist der Meniskus und das Aussenband beschädigt. Die Saison ist damit für Nötzli beendet. Der formstarke Höfner fällt somit auch für den Saisonhöhepunkt, den Unspunnenschwinget Ende August, aus.

Im Schlussgang auf der Rigi hätte Nötzli ein Gestellter gegen Joel Wicki zum Festsieg gereicht. «Bis dahin lag ich unglaublich gut im Rennen», so Nötzli, der die ersten fünf Gänge gewonnen hatte. Die Verletzung ereignete sich bei einem Angriff Wickis.