900'000 Techno-Fans feiern 26. Zürcher Street Parade

Wummernde Beats und beste Party-Stimmung: Die 26. Street Parade hat am Samstag 900’000 Besucherinnen und Besucher nach Zürich gelockt, wie die Veranstalter auf Facebook bekannt gaben. Sie feierten ausgelassen und fröhlich rund ums Zürcher Seebecken.

Damit sind es genauso viele Techno-Fans wie im vergangen Jahr. Die Veranstalter hatten im Vorfeld betont, es gehe ihnen nicht darum, neue Rekorde aufzustellen. Viel wichtiger sei es, dass alle Freude an der Street Parade hätten und sich die Freude jedes Einzelnen auf die gesamte Masse übertrage.

Die Stimmung sei sensationell und «es geht ab wie selten», sagte Mediensprecher Stefan Epli. Bislang verlief der Grossanlass weitgehend friedlich. Mittags warnte die Stadtpolizei vor Diebstählen in der Menge und riet, auf wertvollen Halsschmuck aufzupassen. Aus dem Polizeihelikopter twitterte sie Fotos und schrieb: «So seht ihr von oben aus.»

Weniger Arbeit für Schutz & Rettung

Auch für Schutz & Rettung blieb es problemlos. Bis 17 Uhr sei es im Vergleich zu den Vorjahren recht ruhig gewesen, sagte ein Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Man habe rund ein Drittel weniger Behandlungen gezählt, danach habe es etwas angezogen.

Grund dafür sei vor allem das Wetter. Bei angenehmen Temperaturen von um die 20 Grad, waren weniger Personen dehydriert. Ausserdem mussten weniger Schnittverletzungen versorgt werden, da viele Besucherinnen und Besucher Turnschuhe statt Flip-Flops oder Sandalen trugen.

Einige Personen mussten wegen Reizgas an den Augen behandelt werden. Diebe hatten dies wohl als Ablenkungsmanöver eingesetzt. Schutz & Rettung ist mit zusätzlich 380 Personen im Einsatz.

Um 22 Uhr wird das letzte der 25 Love Mobiles am Ende der zwei Kilometer langen Route am Seedamm Enge erwartet. Auf den acht Bühnen rund ums Seebecken legen noch bis Mitternacht diverse DJs auf und anschliessend wird in diversen Clubs und anderen Locations weitergefeiert.