Zürcher Klubs gewinnen mit «Stängeli»

Der FC Basel gestaltet seinen Auftritt in der 1. Cuprunde mit minimalem Aufwand siegreich. Beim Erstligisten Wettswil-Bonstetten resultiert «nur» ein 2:0-Sieg.

Zwar war der FCB den drei Stufen tiefer spielenden Zürchern wie erwartet auch mit nur zwei Stammspielern in der Startaufstellung (Suchy, Steffen) klar überlegen. Es dauerte aber bis zur 38. Minute, ehe Taulant Xhaka die Basler mit einem direkt verwandelten Freistoss, der nicht ganz unhaltbar schien, in Führung brachte.

Die zweite Garde des Cup-Titelverteidigers kontrollierte vor der Rekordkulisse von über 4200 Zuschauern (Stadionrekord) auch in der Folge das Geschehen nach Belieben. Das 2:0 fiel gleichwohl erst kurz vor Schluss durch den eingewechselten Luca Zuffi. Bester Spieler des Heimteams war – wenig überraschend – Goalie Luca Thaler mit einigen sehenswerten Interventionen.

Zürcher Klubs in Torlaune

Die Stadtzürcher Super-League-Klubs FC Zürich und Grasshoppers waren im Torrausch und realisierten gegen Teams aus der 2. Liga interregional jeweils ein «Stängeli». Der FC Zürich siegte im Wallis gegen Chippis 10:0, die Grasshoppers gewannen im Kanton Freiburg gegen den CS Romontois mit dem gleichen Resultat.

Mit dem FCZ-Stürmer Dzengis Cavusevic und den GC-Angreifern Valon Fazliu sowie Florian Kamberi taten sich drei Offensivspieler hervor, die in der Meisterschaft eher selten treffen. Der Slowene des FC Zürich schoss im Cup fünf Tore, nur eines weniger als er in der gesamten letzten Challenge-League-Saison. In der Super League gehörte Cavusevic in dieser Spielzeit noch nie zur Startformation, ein Treffer ist ihm seit dem Aufstieg noch nicht gelungen. Die weiteren Tore für den FCZ in Chippis schossen Raphael Dwamena (3) und Moussa Koné (2).

Bei den Grasshoppers waren Fazliu und Kamberi je dreimal erfolgreich. Beide haben in der Meisterschaft in dieser Saison noch nicht getroffen. Für Fazliu waren es die ersten Tore überhaupt im Fanionteam von GC. Kamberi, der in der letzten Saison leihweise in der 2. Bundesliga bei Karlsruhe gespielt hatte, kam seit seiner Rückkehr zu den Grasshoppers in der Super League noch keine Minute zum Einsatz. Für seine drei Tore in Romont brauchte Kamberi bloss vier Minuten.

Telegramme der Super-League-Klubs:

Wettswil-Bonstetten – Basel 0:2 (0:1). – 4257 Zuschauer (ausverkauft/Stadionrekord). – SR Schärer. – Tore: 38. Xhaka 0:1. 86. Zuffi 0:2.

Basel: Salvi; Pacheco, Suchy, Balanta, Petretta; Gaber, Schmid, Xhaka; Steffen (66. Van Wolfswinkel), Oberlin (83. Zuffi), Callà (66. Kutesa).

Bemerkungen: Basel ohne Bua, Lang, Vaclik, Elyounoussi, Serey Die, Traoré (alle nicht im Aufgebot). 92. Kopfball von Balanta an den Pfosten.

Chippis – FC Zürich 0:10 (0:6). – 2000 Zuschauer. – SR Jancevski. – Tore: 3. Cavusevic 0:1. 15. Dwamena 0:2. 18. Cavusevic 0:3. 31. Dwamena 0:4. 33. Cavusevic 0:5. 36. Dwamena 0:6. 69. Cavusevic 0:7. 80. Cavusevic 0:8. 82. Koné 0:9. 84. Koné 0:10.

FC Zürich: Brecher; Alesevic, Nef, Haile-Selassie; Voser, Maouche, Palsson (46. Aliu), Pa Modou (66. Rüegg); Koné, Cavusevic, Dwamena (55. Rohner).

Bemerkungen: Zürich ohne Brunner (gesperrt) sowie Kempter, Kryeziu, Marchesano und Schönbächler (alle verletzt). 52. Pfostenschuss von Cavusevic.

Romont – Grasshoppers 0:10 (0:5). – 1730 Zuschauer. – SR Horisberger. – Tore: 19. Fazliu 0:1. 26. Fasko 0:2. 28. Fasko 0:3. 42. Fazliu 0:4. 45. Fazliu 0:5. 48. Bahoui (Foulpenalty) 0:6. 54. Avdijaj 0:7. 59. Kamberi 0:8. 61. Kamberi 0:9. 62. Kamberi 0:10.

Grasshoppers: Vasic; Qollaku, Vilotic (46. Bergström), Zesiger, Doumbia (46. Pusic); Fazliu, Fasko; Jeffren (54. Kamberi), Bajrami, Bahoui; Avdijaj.

Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic, Brahimi, Djuricin, Lavanchy, Sigurjonsson (alle verletzt), Antonov, Olsen und Pnishi (alle geschont). 45. Kopfball von Bahoui an die Latte.

Die weiteren Resultate:

Kreuzlingen (2.i.) – Rapperswil-Jona 3:4. Münsingen (1.) – Düdingen (1.) 5:1.