Maria Scharapowa stärker als Simona Halep

Maria Scharapowa sorgt für das erste Ausrufezeichen bei den US Open. Die Russin setzt sich gegen Weltranglistenzweite Simona Halep 6:4, 4:6, 6:3 durch.

Simona Halep wird wohl auch in zwei Wochen nicht den Weltranglisten-Thron besteigen. Der Rumänin, die eine gute Ausgangslage im Rennen um die Nummer-1-Position hatte, wurde die Auslosung zum Verhängnis. Sie traf auf eine zumindest phasenweise entfesselt aufspielende Scharapowa, die an vergangene, erfolgreichere Tage erinnerte. Mit ihrer Wucht brachte sie Halep immer wieder aus dem Tritt.

Der Sieg hätte sogar deutlicher ausfallen können, wenn Scharapowa im zweiten Satz nicht eine 4:1-Führung verspielt hätte. Die fünffache Major-Siegerin musste seit ihrer Rückkehr auf die Tour nach der abgesessenen Dopingsperre mit körperlichen Problemen kämpfen. Sie bestritt seit dem letzten Mai nur eine Partie. Deswegen konnte nicht erstaunen, dass ihr etwas die Konstanz fehlte. Doch wie sie sich im dritten Satz wieder fing, war beeindruckend und zeugt von ihrer Klasse.

Halep trug ihren Teil zu einem sehenswerten Spektakel bei. Sie wehrte sich mit Händen und Füssen gegen die Niederlage. Im Entscheidungssatz vergab sie einen Breakball zum 4:5, ehe Scharapowa den Match bei eigenem Aufschlag beendete und danach vor Freude auf die Knie fiel. Es ist der bislang mit Abstand bedeutendste Sieg von Scharapowa seit ihrer Rückkehr nach der 15-monatigen Sperre.

In der 2. Runde trifft Scharapowa, die von einem Teil des Publikums gefeiert, von einem anderen ausgepfiffen wurde, auf die Ungarin Timea Babos, die Bezwingerin von Viktorija Golubic.