Spitzenschützin Sarah Hornung hört auf

Die hoffnungsvolle Schweizer Luftgewehrschützin Sarah Hornung beendet mit erst 21 Jahren ihre Karriere.

2014 gewann sie Gold an den olympischen Jugendspielen 2014 in Nanjing und den Junioren-Weltmeisterschaften in Granada.

Nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro machte die Seeländerin aus Büren an der Aare ein Jahr Pause. Jetzt kann sie sich nach eigenen Aussagen nicht mehr vorstellen, in den Spitzensport zurückzukehren.

Zusammen mit der zwei Jahre älteren Nidwaldnerin Nina Christen bildete Sarah Hornung ein junges Duo, dem Daniel Burger, Leiter der Bereiche Spitzensport und Nachwuchs im Schweizer Schiesssportverband SSV, Erfolge auch an den grössten Wettkämpfe zutrauten. Christen erreichte in Rio im Kleinkaliber-Dreistellungsmatch den Final und wurde Sechste. Hornung wurde mit dem Luftgewehr 21.