Schwyzer Budget rechnet für 2018 mit schwarzen Zahlen

Die Regierung weist für das Budget 2018 ein Plus von 11,8 Millionen Franken aus.

Das Entlastungsprogramm im Kanton Schwyz zeigt Wirkung: Die Regierung weist für das Budget 2018 ein Plus von 11,8 Millionen Franken aus. Mehreinnahmen kalkuliert das Finanzdepartement bei den Steuern und bei der Ausschüttung der Schweizerischen Nationalbank ein.

Auf der Einnahmeseite beim Voranschlag 2018 schlagen die Steuern mit zusätzlichen rund 82 Millionen Franken sowie einer Ausschüttung der Schweizerischen Nationalbank von 12,4 Millionen Franken positiv zu Buche. Anderseits erhöhen sich aber die Beiträge für den Nationalen Finanzausgleich um 12 Millionen und die Beiträge für den innerkantonalen Finanzausgleich um 11 Millionen Franken.

Einen Anstieg verzeichnen auch die gebundenen Kosten der Spitalfinanzierung und der Behinderteneinrichtungen um 5,4 Millionen und der Sozialversicherungen um 5,2 Millionen Franken.

Bei den Nettoinvestitionen geht das Budget von 57,6 Millionen Franken aus. Ende 2018 dürfte das Eigenkapital des Kantons rund 150 Millionen Franken betragen. Keine Veränderung ist beim Steuerfuss geplant: Diesen belässt die Regierung bei 170 Prozent für natürliche und juristische Personen. (sda)