Real Madrid trotz Pausenrückstand im Klub-WM-Final

Real Madrid steht zum dritten Mal in den letzten vier Jahren im Final der Klub-WM. Der Champions-League-Sieger setzt sich im Halbfinal in Abu Dhabi gegen die Gastgeber Al Jazira mit 2:1 durch.

Der Weg in den Final vom Samstag gegen die Brasilianer von Gremio Porto Alegre war für Real Madrid komplizierter als erwartet. Al Jazira, der Meister der Vereinigten Arabischen Emirate, führte zur Pause dank einem Treffer des Brasilianers Romarinho komplett entgegen dem Spielverlauf mit 1:0. Für die Wende sorgten Cristiano Ronaldo, der schon sein sechstes Tor bei einer Klub-WM erzielte, und Gareth Bale. Der Waliser traf nur Sekunden nach seiner Einwechslung in der 81. Minute zum 2:1.

Der Siegtreffer fiel mit dem 31. Schuss der Spanier, die schon in der ersten halben Stunden Chance für fünf, sechs Treffer hatten, aber an der Torumrandung, am eigenen Unvermögen oder am exzellenten Keeper Ali Khasif scheiterten. Dieser blieb bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung in der 51. Minute unbezwungen. Sein Ersatz musste nach nur zwei Minuten auf dem Feld den Ausgleich hinnehmen.

Real Madrid war zwar deutlich überlegen, machte sich aber das Leben durch seine fehlende Effizienz und der ungenügenden Defensivarbeit selber schwer. In der 47. Minute wäre Al Jazira beinahe 2:0 in Führung gegangen. Der vermeintliche Torschütze Mbark Boussoufa befand sich ganz knapp im Abseits.