Wuhrkorporationen sollen bleiben

Vielerorts im Kanton Schwyz leisten die Wuhrkorporationen eine grosse Arbeit in Sachen Hochwasserschutz. Darauf will die Regierung in der neuesten Vorlage des revidierten Wasserrechtsgesetzes nicht verzichten.  Archivbild Andreas Knobel

 

Was in der ersten Vorlage noch der zentrale Punkt war, ist jetzt mit der zweiten Vernehmlassung zur Revision des Wasserrechtsgesetzes ins Gegenteil umgewandelt worden. Zuerst hätten nämlich die Wuhrkorporationen abgeschafft werden sollen. Dagegen wehrte sich eine Mehrheit der Gemeinden und Parteien. Jetzt hat die Regierung das Vorhaben fallen gelassen und spricht davon, dass «die Bezirke und Wuhrkorporationen ihre tragenden Rollen im Wasserrecht behalten sollen». Diese zweite Vorlage ist nun bis zum 15. Mai in die Vernehmlassung geschickt worden.

 

Mehr dazu in der Freitagausgabe!