Emotionaler Felix Wagner an der Eröffnungsfeier

Unter dem Motto «Leidenschaft bewegt uns» werden zwölf Tage nach Ende der Olympischen Spiele in Pyeongchang die 12. Winter-Paralympics eröffnet.

Der Schweizer Fahnenträger Felix Wagner (Russikon), Skip des Rollstuhl-Curling-Teams, wird den Moment bei der Einfahrt ins Stadion als 18. Nation nie vergessen. «Es ist ein unbeschreibliches, überwältigendes Gefühl, vor 35‘000 Zuschauern die Schweizer Fahne präsentieren zu dürfen. Ich habe mir vorgestellt, wie es sein würde. Doch die Nervosität, die Freude und die Emotionen waren viel stärker. Ich werde», so Wagner, «die Eröffnung nochmals Revue passieren lassen und geniessen. Dann gilt die Konzentration dem ersten Match gegen Kanada.»

Nach den Zahlen des Internationalen Paralympischen Komitees erlebt Pyeongchang mit 48 Nationen und 567 Athletinnen und Athleten die grössten Winter-Paralympics aller Zeiten. Dazu kommen die unter neutraler Flagge startenden Teilnehmer aus Russland. Im Gegensatz zu den Olympischen Spielen sind Gastgeber Südkorea und das erstmals an Winter-Paralympics teilnehmende Nordkorea an der Eröffnungsfeier im Beisein von IOC-Präsident Thomas Bach nicht gemeinsam aufgetreten.