Rücktritt – Martin Grab beendet seine Karriere am «Schwyzer»

Martin Grab tritt von der sportlichen Bühne ab. Am Schwyzer Kantonalfest in zwei Wochen in Sattel steht er ein letztes Mal im Sägemehlring. Das Karrierenende des fast 39-Jährigen kommt nicht mehr überraschend, hat er doch bereits nach seinem eindrücklichen Triumph am Zuger Kantonalfest erklärt, dass er laut über seinen Rückritt nachdenke. Abnützungserscheinungen und die verschiedenen Verletzungen hätten zu diesem Schritt geführt. Mit dem 33. Kranzfestsieg am Zuger sei nun für ihn der richtige Zeitpunkt gekommen. «Es fällt mir schwer, mich von meiner grossen Leidenschaft zu verabschieden. Der Schwingsport ist für mich seit meiner Jugendzeit zu einem wichtigen  Bestandteil meines Lebens geworden», sagte der fünffache Familienvater und fügt an: «Ich möchte mich so von meinen treuen Fans verabschieden, auch wenn mir kaum eine so eindrückliche Leistung wie am Zuger gelingen wird.» Damit geht eine national herausragende Karriere zu Ende. Mit Geni Hasler wird «Märtel» als der bisher erfolgreichste Schwyzer in die Schwingergeschichte eingehen. Zu Grabs grössten Erfolgen zählen die eidgenössischen Siege am EXPO-Schwinget 2002 und am Unspunnen-Schwinget 2006. Von den 124 Kränzen sind sieben von eidgenössischer Prägung. Insgesamt feierte der vielseitige Sennenschwinger 33 Kranzfestsiege. Als erster Schwinger überhaupt gewann Martin Grab alle sechs Bergkranzfeste, den Brünig gleich fünf Mal. Dem Schwingsport wird er als Präsident des Schwingklubs Einsiedeln weiterhin eng verbunden bleiben.