Neymars Giftpfeile Richtung Schweiz

Neymar verlässt das Rostower Stadion nach dem 1:1 gegen die Schweiz frustriert und mit Schmerzen. Für den weiteren Turnierverlauf gibt Brasiliens Superstar Entwarnung.

Zehn Mal – und damit so oft wie letztmals mit dem Engländer Alan Shearer an der WM 1998 gegen Tunesien (11) ein Spieler – war Neymar von Schweizer Spielern gefoult worden. «Die Spieler wurden getauscht, um Fouls zu begehen», beschwerte er sich gegenüber brasilianischen Medien. «Wenn dem die Schiedsrichter keine Aufmerksamkeit schenken, ist das schlecht für den Fussball.» Dass er nach Spielschluss in die Kabine humpelte und auch der Gang zum Teambus sprichwörtlich schleppend verlief, zeigte den Frust des Offensivakteurs von Paris Saint-Germain auf.

Aus medizinischer Sicht verursachten die Schweizer Interventionen keine Folgen. «Kein Grund zur Sorge», teilten Neymar und Teamarzt Rodrigo Lasmar mit. «Er wird zu 100 Prozent spielen können. Es wird auch keine spezielle Behandlung geben. Die Schläge kassierte er gegen den Knöchel, nicht gegen den operierten linken Fuss.»