Kann die Montessori-Schule weitergeführt werden? Entscheid vertagt

Weitere Abklärungen sollen zeigen, ob die Montessori Life School die Betriebsbewilligung für weitere Jahre erhalten soll. Bild Silvia Gisler

Die Verantwortlichen der Montessori Life School in Siebnen erwarteten den auf gestern angekündigten Entscheid des Schwyzer Erziehungsrates bezüglich der Bewilligung zur Weiterführung der Schule. Und auch die Bevölkerung mag sich fragen, ob die Privatschule, die in den vergangenen Jahren regelmässig für Schlagzeilen sorgte, weiterbestehen wird, vor allem mit Blick auf das kommende Schuljahr. Doch der Schwyzer Erziehungsrat hat das entsprechende Traktandum an seiner gestrigen Sitzung gestrichen. Denn just vor zwei Tagen habe «der zuständige Schulinspektor Unstimmigkeiten im Bereich des Personaleinsatzes an der Montessori Life School» entdeckt. Dies schreibt Bildungsdirektor Michael Stähli gestern Nachmittag auf Nachfrage. Die Verschiebung des Geschäfts ermögliche weitere, detailliertere Abklärungen bezüglich der gesetzlichen Vorgaben.
Damit zeigt sich, dass die Montessori Life School weiterhin zu kämpfen hat. Die Schülerzahlen sind tief. Um die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten, müssten rund 70 Kinder die Schule besuchen, davon ist die Schule weit entfernt. «Da die Schülerzahlen kaum  angestiegen sind, ist die finanzielle Lage nach wie vor angespannt, aber bis Ende Schuljahr durch einen Garanten gesichert. Eine gewisse Entlastung brachte die Schliessung der Sekundarstufe l», schreibt Stähli weiter. (am)

Ausführlicher Bericht in der Freitagsausgabe.