Die Rückkehr der Rotmilane in die Schweiz

Flügelspannweite von bis zu 1,6 Metern: Rotmilane sind nach Bartgeiern und Steinadlern die drittgrösste Greifvogelart der Schweiz. Bild zvg

Seit dem Jahr 2000 hat sich der Bestand an Rotmilane beinahe verdreifacht. Mittlerweile fliegen sie wieder im gesamten Schweizer Mittelland und haben sich auch in einige Alpentäler vorgewagt. Dagegen gehen die Zahlen in Deutschland, Spanien und Frankreich zurück. «Deshalb haben wir eine grosse Verantwortung, die Art zu schützen», sagt Patrick Scherler von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach. Damit dies gelingt, müsse man die Gründe kennen, die zur Verbreitung in der Schweiz geführt haben. Denn sonst könne es passieren, dass sich die Bedingungen ändern und die Rotmilane plötzlich auch hier wieder gefährdet sind.(mn)

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Ausgabe vom Freitag.