Mindestens 21 Tote bei Doppelanschlag in Kabul

Bei einem Doppelanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Montag mindestens 21 Menschen getötet worden. Mindestens 27 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte das afghanische Gesundheitsministerium mit.

Die beiden Anschläge wurden kurz hintereinander während des morgendlichen Berufsverkehrs im Viertel Schaschdarak verübt. In dem Viertel befinden sich unter anderem das Quartier des Geheimdienstes NDS sowie die US-Botschaft und das Nato-Hauptquartier.

Einem Polizeisprecher zufolge soll ein Selbstmordattentäter auf einem Motorrad die erste Detonation ausgelöst haben, wie afghanische Medien am Montagmorgen meldeten. Bei den Opfern handle es sich um Zivilisten, berichteten sie unter Berufung auf Sicherheitskräfte.

Wenig später wurde eine zweite Bombe gezündet, als sich Helfer um die Verletzten des ersten Anschlags kümmerten. Unter den Toten ist auch ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP, der nach dem ersten Selbstmordanschlag zum Anschlagsort geeilt war.

In der Provinz Nangarhar wurde ausserdem bei einem Anschlag ein Polizeimitarbeiter getötet. Fünf weitere Menschen seien verletzt worden, berichtete der Sender 1 TV News bei Twitter unter Berufung auf die Behörden.

Vor einer Woche waren bei einem Bombenanschlag in der Stadt 60 Menschen getötet worden. Die radikal-islamischen Taliban, die ein streng islamisches Regime in Afghanistan errichten wollen, hatten vergangene Woche ihre Frühjahrsoffensive angekündigt. Seitdem kam es zu heftigen Kämpfen in mehreren Teilen des Landes.