Carlsen demontiert den Herausforderer Caruana im Tiebreak

Der Norweger Magnus Carlsen verteidigt in London seinen Weltmeister-Titel im Schach erfolgreich.

Der 27-Jährige bezwang seinen Herausforderer, den um ein Jahr jüngeren Amerikaner Fabiano Caruana, mit 3:0 Punkten im Schnellschach. Das Tiebreak war notwendig geworden, weil die aktuell besten zwei Schachspieler in den zuvor 12 Runden mit klassischer Bedenkzeit jeweils remis gespielt hatten.

Carlsen ist seit 2011 die Weltnummer 1, seit 2013 trägt er die WM-Krone. Den aus seiner Sicht drohenden Umsturz wendete er im Schnellschach mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten pro Spieler überraschend deutlich ab.

Caruana geriet gleich in der 1. Partie der Kurzentscheidung ins Hintertreffen. Carlsen war mit Weiss am Drücker, als sich der amerikanisch-italienische Doppelbürger unter Zeitnot einen Fehlgriff leistete. Er schlug fälschlicherweise einen Bauern von Carlsen und geriet dadurch endgültig in den Würgegriff des Norwegers. Nach 55 Zügen gab Caruana auf.

Der Herausforderer war danach zu offensivem Spiel gezwungen und lief prompt in einen Konter. Bereits nach 28 Zügen musste er Carlsen, der diesmal die schwarzen Figuren führte, zur 2:0 Führung gratulieren. Zum Schluss gewann der Norweger nochmals mit Weiss, auch weil Caruana mit unkonventionellen Zügen ein grosses Risiko einging. Aber der Titelverteidiger verlor wie am ganzen Schlusstag nie die Kontrolle.