Mikaela Shiffrin Halbzeit-Leaderin in Flachau

Mikaela Shiffrin übernimmt auch im Weltcup-Slalom von Flachau zur Halbzeit die Führung. Zwei Fahrerinnen bleiben immerhin in Schlagdistanz.

Der Eisbahn von Zagreb, die der Weltcup-Tross am letzten Samstag angetroffen hatte, folgten im stark verschneiten Flachau wieder wesentlich weichere Bedingungen. Doch auch wenn die Verhältnisse ändern, eines bleibt sich immer gleich: Mikaela Shiffrin führt die Rangliste an. In Flachau indes fuhr sie ihre Gegnerinnen aber zumindest im ersten Lauf noch nicht in Grund und Boden.

Die überraschende Schwedin Anna Swenn Larsson, die es bisher erst ein einziges Mal – als Dritte vor fünf Jahren – aufs Podium geschafft hat, verlor nur 27 Hundertstel auf die Bestzeit von Shiffrin. Aber auch die Slowakin Petra Vlhova, die in den fünf bisherigen Slaloms des Winters hinter Shiffrin immer Platz 2 belegt hat, besitzt mit 0,31 Sekunden Rückstand noch eine Option auf den Sieg.

Daneben konnten einzig die Österreicherin Katharina Liensberger (0,54 zurück) und die Schwedin Frida Hansdotter (0,64) den Rückstand unter einer Sekunde halten. Wendy Holdener, die zuletzt sowohl in Semmering als auch in Zagreb als Dritte auf dem Podest vertreten war, verlor als Sechste 1,02 Sekunden auf die Bestzeit. Diesmal dürfte es für die Schwyzerin schwer werden, die Top 3 zu erreichen.

Zwei Ränge hinter Holdener erreichte Michelle Gisin Platz 8. Die Engelbergerin hat sich in allen drei von ihr bestrittenen Slaloms unter den zehn Besten klassiert. Ihr Rückstand auf Shiffrin beträgt 1,47 Sekunden. Einen sehr guten Lauf zeigte die erst 20-jährige Aline Danioth. Mit Nummer 18 kämpfte sich die Urnerin in den 11. Zwischenrang (2,31 zurück). Damit befindet sie sich auf gutem Weg zur persönlichen Bestmarke. Ihr bestes Weltcup-Resultat ist Platz 15, den sie kurz vor Silvester in Semmering belegte.

Der zweite Lauf beginnt um 20.45 Uhr.