Lange Freiheitsstrafe für versuchte Vergewaltigungen

Ein Mann, der im Raum Bern mehrere Frauen sexuell anging, ist am Freitag vom Gericht zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt worden. Die Strafe wird zugunsten einer stationären Therapie aufgeschoben.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland verurteilte den Mann wegen versuchter Vergewaltigung und sexueller Nötigung in zwei Fällen. In einem weiteren zur Anklage gebrachten Fall aus dem Jahr 2006 im Berner Mattequartier sprach ihn das Gericht mangels Beweisen frei.

Bei dem Vorfall war eine Frau betroffen, die als Teilnehmerin einer Fernsehshow vorübergehend gewisse Bekanntheit erlangt hatte. Der Angeklagte war teilweise geständig.

Einer der Fälle ereignete sich am Neujahrstag 2011. Dem nunmehr Verurteilten gelang es, in der Nähe des Berner BEA-Geländes eine 16-jährige Jugendliche zu überwältigen und hinter eine Trafostation zu ziehen.

Er bedrohte sie mit einem Messer und versuchte, in sie einzudringen, was aber nicht gelang. Schliesslich habe der Mann sie zum Oralverkehr gezwungen, sagte das Opfer am Dienstagmorgen bei Prozessbeginn vor dem fünfköpfigen Gericht.