Freude bei Bösch, Frust bei Gremaud und Höfflin

Freeskier Fabian Bösch drückte der WM-Premiere der Disziplin Big Air den Stempel auf. Der 21-Jährige aus Engelberg gewinnt im Nachtevent in Park City Gold.

Für Bösch ist es bereits der zweite Weltmeistertitel nach 2015, als er im Slopestyle triumphieren konnte. Der Schweizer landete seine ersten beiden Sprüngen perfekt und lag vor seinem abschliessenden Versuch mit 186 Punkten bereits uneinholbar in Front. Silber ging an den schwedischen Routinier Henrik Harlaut, Bronze holte sich der US-Amerikaner Alex Beaulieu-Marchand.

Ohne Medaille ging der Wettkampf für Mathilde Gremaud und Sarah Höfflin zu Ende. Die 18-jährige Freiburgerin Gremaud, vor Wochenfrist an den X-Games in Aspen in dieser Disziplin noch die strahlende Siegerin, klassierte sich im 6. Rang, Höfflin wurde Vierte. Der Titel bei den Frauen ging an die Französin Tess Ledeux. Die 17-Jährige siegte vor Julia Krass aus den USA und der Britin Isabel Atkin.