Fussball-Legende Pelé in Brasilien aus dem Spital entlassen

Die brasilianische Fussball-Legende Pelé ist nach Entfernung eines Nierensteins aus dem Spital entlassen worden. Der 78-Jährige konnte die Albert-Einstein-Klinik in der brasilianischen Metropole São Paulo am Montag verlassen, wie seine Ärzte mitteilten.

Dem dreifachen Fussball-Weltmeister war am Samstag ein Nierenstein entfernt worden. Zuvor hatten die Ärzte von einem Harnstein gesprochen.

Pelé war Anfang April während eines Frankreich-Besuchs wegen einer schweren Harnwegsinfektion in eine Klinik eingeliefert worden. Er musste mehrere Tage behandelt werden. Nach seiner Rückkehr nach Brasilien wurde der «König» des Fussball dann erneut umgehend in ein Spital eingewiesen.

Pelé – mit bürgerlichem Namen Edson Arantes do Nascimento – gilt als einer der grössten Fussballer aller Zeiten. Als einziger Spieler gewann der Stürmer drei Fussball-Weltmeisterschaften (1958, 1962 und 1970). In den vergangenen Jahren hatte die Sportlegende immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.