Schwyzer Schüler sind im schweizweiten Vergleich überdurchschnittlich stark in Mathematik.

Wie gut sind die Leistungen der Schüler in den Fächern Deutsch, Mathe und Englisch? Das hat die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) schweizweit überprüfen lassen. Die Unterschiede sind gross. Im Fach Mathematik verfügen schweizweit nur 62 Prozent der Schüler am Ende der obligatorischen Schulzeit über die definierten Grundkompetenzen. Schlusslicht ist Basel Stadt, wo nur 43,5 Prozent diese Grundkompetenzen erfüllen. Stark sind der frankophone Teil des Kantons Freiburg und des Kantons Wallis sowie die Appenzell-Innerrhoder mit über 80 Prozent.

Nicht so gut wie die Spitzenreiter aber immer noch über dem schweizweiten Durchschnitt schnitten die Schwyzer Schülerinnen und Schüler ab. 69 Prozent erreichen beim Rechnen die von der EDK definierten Bildungsziele. 

Noch kein Abo?