Trafobrand löst massiven Stromausfall in New York aus

In weiten Teilen des New Yorker Bezirks Manhattan ist am Samstag der Strom ausgefallen. Rund 42’000 Menschen waren am Abend von der Stromversorgung abgeschnitten, wie der Energieversorger Con Edison mitteilte. Als Ursache nannten Behörden einen Transformatorbrand.

U-Bahnstationen lagen im Dunkeln, die riesigen leuchtenden Werbetafeln am Times Square erloschen und zahlreiche Ampeln fielen aus. Auch im Rockefeller Center, einem zentral gelegenen Gebäudekomplex in Manhattan, und im Viertel Upper West Side fiel der Strom aus.

Die New Yorker Nahverkehrsbehörde MTA rief dazu auf, die unterirdischen U-Bahnstationen in Manhattan zu meiden. Demnach gab es Ausfälle in mehreren Stationen. Die Feuerwehr erhielt nach eigenen Angaben mehrere Notrufe, insbesondere von Menschen, die in Fahrstühlen feststeckten.

Die Stromausfälle ereigneten sich just am Jahrestag eines Blackouts in New York im Jahr 1977, bei dem fast die gesamte Stadt im Dunkeln sass.