CVP gibt sich „überrascht“ nach heftigen Reaktionen auf eigene Internetkampagne

CVP gibt sich „überrascht“ nach heftigen Reaktionen auf eigene Internetkampagne

Am Freitagnachmittag lud die CVP zu einem „Hintergrundgespräch“ in ein Turmzimmer des Bundeshauses ein. Parteipräsident Gerhard Pfister und andere Parteiexponenten erklärten sich zur umstrittenen Internetkampagne der Partei, die Anfang Woche anlief. Die CVP kaufte gezielt Schlagwörter bei Google und verglich Kandidaten anderer Parteien mit den eigenen Positionen.