Sempione Fashion hinterlässt riesigen Schuldenberg

Bis Anfang Oktober sind 2074 Forderungen bei der für den Konkurs der Sempione Fashion AG zuständigen Konkursverwaltung eingegangen. Die meisten Gläubiger müssen sich wohl mit Verlustscheinen begnügen.

Vom Konkurs der Sempione Fashion AG, der im August 2018 offiziell wurde, sind viele betroffen – darunter auch ehemalige Angestellte und KMU aus der Region. Am 1. Oktober erhielten Gläubiger-Par-tei-en und -Vertreter ein Schreiben der ausseramtlichen Konkursverwaltung Holenstein Rechtsanwälte AG, das sie über den aktuellen Stand des Konkursverfahrens informierte. «Bis zum heutigen Zeitpunkt gingen 2074 Forderungsanmeldungen im Gesamtbetrag von rund 288 128 000 Franken ein», steht im Gläubigerzirkular.

Nur Erstklass-Gläubiger dürfen noch hoffen

Mit den zusammengekratzten 15 Mio.  Franken an flüssigen Mitteln werden nicht einmal alle Erstklassforderungen, die rund 25,5 Mio. Franken umfassen, befriedigt werden können. Die meisten Gläubiger werden also wohl oder übel mit Verlustscheinen vorliebnehmen müssen. Es war vorauszu-sehen, dass der Schuldenberg grösser sein würde als die 24,7 Mio. Franken, von denen im September 2018 an der ersten Gläubigerversammlung noch die Rede war. Dass dieser aber gleich in den dreistelligen Bereich gewachsen ist, dürfte auch die Konkursverwaltung überrumpelt haben. Und der Betrag der Forderungsanmeldungen könnte noch höher werden: Trotz Ablauf der Frist können Gläubiger noch bis zum Schluss des Konkursverfahrens Ein-gaben anmelden. Noch wurden aber nicht alle Eingaben geprüft.

Mehr in der Ausgabe vom 17. Oktober

Noch kein Abo?