Was ist mit den Abschlussprüfungen?

Ob die Abschlussprüfungen stattfinden können, ist noch nicht sicher. (Bild: Archiv Anouk Arbenz)

Derzeit stehen für manche Lernende die Lehrabschlussprüfungen kurz bevor. Gleiches gilt für die Maturitätsprüfungen. Doch ob diese auch in Zeiten der Coronavirus-Krise überhaupt durchgeführt werden können, und wenn ja, in welcher Form, das ist alles noch in der Schwebe.

Für Rémy Hübschi, Vizedirektor des Staatssekretariats für Bildung, steht jedoch fest, dass die Prüfungen noch vor dem neuen Lehrjahr stattfinden sollen: «Es ist ganz wichtig, dass auch diesen Sommer alle Lernenden in der beruflichen Grundbildung, die sich jetzt in der Ausbildung befinden, auf den Arbeitsmarkt gehen können», wie Hübschi vergangene Woche gegenüber Radio SRF sagte.

Ausbildungszeit soll nicht verlängert werden

Dasselbe Ziel verfolgen die Verantwortlichen in Ausserschwyz. So sagt etwa Martin von Ostheim, Rektor der Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) in Pfäffikon, auf Anfrage, dass man bezüglich Maturaprüfung bestrebt sei, die Abschlüsse am Ende dieses Schuljahres zu ermöglichen. «Uns allen liegt es sehr am Herzen, dass trotz Corona-Pandemie die Ausbildungszeit nicht verlängert wird.»

Eine eigentliche Planung sei aber momentan nicht möglich, weil diese stark von der aktuellen Situation und den Massnahmen in Zusammenhang mit dem Virus abhängig sei, so von Ostheim weiter. Gerade weil die Matura ein gesamtschweizerischer Abschluss ist, wird die Frage der Prüfungen und Promotion zurzeit in überkantonalen und nationalen Gremien besprochen.