«500 Gramm Hefe an Einzelperson verkauft»

Der Siebner Bäcker und Ladenbetreiber Wendelin Bruhin, dass er einer einzigen Kunden kürzlich sage und schreibe 500 Gramm Hefe verkaufen konnte. (Bild: Silvia Gisler)

Seit dem Lockdown scheint das Brotbacken zu den Hauptbeschäftigungen der Bevölkerung geworden zu sein. So zumindest muss der Run auf Frisch- und Trockenhefe gedeutet werden. Wie eine Anfrage bei lokalen Bäckereien zeigt, machte der «Hefeboom» in den letzten Wochen auch vor ihren Türen keinen Halt. So berichtet beispielsweise der Siebner Bäcker und Ladenbetreiber Wendelin Bruhin, dass er einer einzigen Kunden kürzlich sage und schreibe 500 Gramm Hefe verkaufen konnte. Zuvor habe man höchstens mal Anfragen für 40 bis 80 Gramm Frischhefe gehabt. So viel zum Thema Hamsterkäufe.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Mittwoch, 1. April, zu lesen.

Noch kein Abo?