Maskentragpflicht im öffentlichen Verkehr grösstenteils befolgt

Bis auf wenige Ausnahmen tragen bis jetzt alle öV-Nutzer die vorgeschriebene Schutzmaske. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Seit gestern gilt im öffentlichen Verkehr (öV) in der ganzen Schweiz eine Maskentragpflicht. Diese wurde bis jetzt grösstenteils eingehalten. Das zeigte ein Augenschein der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am frühen Montagmorgen. Das bestätigt auch ein gebürtiger Altendörfler, der mit dem Zug von Stäfa Richtung Zürich Hardbrücke unterwegs war. Er habe niemanden gesehen, der die Maske nicht trug. «Ich konnte mein Buch trotzdem lesen», kommentiert er die Erfahrung.

Einige wenige Ausnahmen gab es. Viele Menschen entfernten die Maske unmittelbar nach dem Aussteigen aus Bus, Tram oder Zug. Am meisten Passagiere trugen sogenannte Chirurgenmasken aus Papier. Auch Stoffmasken waren zu sehen. Einzelne Personen hatten sich etwa in Bern Schals als Maske über den unteren Teil des Gesichts gezogen – was nicht erlaubt ist. Viele trugen die Masken bereits auf dem Bahnhofsgelände.

Eine weitere Altendörflerin sagte, dass sie wegen der Maskenpflicht jetzt halt mehr Home-Office mache.

Vollständiger Artikel in der Dienstagsausgabe des «March-Anzeiger» und des «Höfner Volksblatt» zu lesen.

Noch kein Abo?