Heftigste Niederschläge in der Nacht auf Samstag

Bereits am Nachmittag kam – wie etwa hier in Lachen – der Regen. (Bild: Anouk Arbenz)

Das Gewitter von Freitag auf Samstagnacht hielt vor allem die Feuerwehren in Innerschwyz auf Trab. Wenige Minuten vor Mitternacht entlud sich eine grosse Gewitterzelle kurz direkt über dem Schwyzer Talkessel und dem mittleren Kantonsteil von Schwyz. Bis am Samstagmorgen gingen bei der Kantonspolizei 13 Notrufe wegen des Unwetters ein. Viele davon betrafen überflutete Keller im inneren Kantonsteil. In Ausserschwyz regnete es ebenfalls um Mitternacht herum am stärksten, auf den Strassen musste man besonders vorsichtig sein. Feuerwehreinsätze gab es hier jedoch glücklicherweise keine. 

Wie Daten von Meteocentrale zeigen, wurde in Ausserschwyz an der Wetterstation in Siebnen die grösste Niederschlagsmenge gemessen. Schweizweit am stärksten vom Unwetter betroffen war Brunni-Alpthal.

Vollständiger Bericht in der Ausgabe vom Montag, 13. Juli, zu lesen.

Noch kein Abo?