Mädcheninternat schliesst nach 178 Jahren seine Türen

Festes Ritual: Das wöchentliche Impulsforum im Gemeinschaftsraum gehörte zum Alltag im Mädcheninternat. Auf Austausch wurde viel Wert gelegt.

Das Kloster Mariazell Wurmsbach in Rapperswil-Jona schliesst im kommenden Sommer sein Mädcheninternat. Nach 178 Jahren zwingen rückläufige Schülerinnenzahlen die Ordensfrauen zu einem Schlussstrich. Auch wenn die klösterliche Gemeinschaft weiterhin Bestand haben wird, ist die Schliessung des Mädcheninternats ein grosser Einschnitt. «Ein sehr schmerzlicher, wenn auch unumgänglicher Schritt», schreiben Äbtissin Monika Thumm und Schulleiterin Andrea Fux in ihrem Statement. Wie der Neu­anfang aus­sehen soll, steht bereits fest: Ab Sommer 2022 wird in den Klassenzimmern neben der Klosterabtei ein neues, privates Bildungsangebot lanciert. Dies unter der Trägerschaft der «Haus des Lernens AG». Das neue Angebot startet mit einem 10. Schuljahr, jedoch ohne Internatsbetrieb. Darauf aufbauend wachse ein «Lernort der Zukunft».

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Montag, 11. Januar, zu lesen

Noch kein Abo?