Barty gegen Pliskova – Final der Premieren

Die Weltnummer 1 Ashleigh Barty und die Weltranglisten-13. Karolina Pliskova stehen sich am Samstag im Wimbledon-Final gegenüber. Für beide ist es eine Premiere.

Barty gewann im Halbfinal 6:3, 7:6 (7:3) gegen die Deutsche Angelique Kerber (WTA 28). Die French-Open-Siegerin von 2019 ist die erste australische Wimbledon-Finalistin seit Evonne Goolagong Cawley, die 1980 den Titel holte.

Karolina Pliskova, die im Viertelfinal die Schweizerin Viktorija Golubic ausgeschaltet hatte, setzte sich 5:7, 6:4, 6:4 gegen die Weltnummer 3 Aryna Sabalenka aus Belarus durch. Die Tschechin konnte sich wie gegen Golubic auf ihren Aufschlag verlassen. Das Break, das sie zum 5:7 im ersten Satz kassierte, war die einzige Breakchance Sabalenkas in der gesamten Partie.

Barty und Pliskova stehen beide in ihrem zweiten Grand-Slam-Final, dem ersten in Wimbledon. Letztmals gab es auf dem Rasen in London 1977 einen Final zwischen zwei Debütantinnen (die Engländerin Virginia Wade schlug die Niederländerin Betty Stöve). Die 25-jährige Barty gewann ihre Final-Premiere am French Open 2019, die vier Jahre ältere Pliskova verlor ihre 2016 am US Open gegen Angelique Kerber.