Bäch: Keine Verletzten bei Brand

Die Lösch- und Aufräumarbeiten dauerten bis in die Morgenstunden.

Meterhohe Flammen ragten mitten in den frühen Morgenstunden des gestrigen Mittwochs aus einem Wohnhaus an der Seestrasse in Bäch. Entsprechend hatten die Einsatzkräfte der Stützpunktfeuerwehr Pfäffikon und der Feuerwehr Richterswil-Samstagern alle Hände voll zu tun, um den Vollbrand unter Kontrolle zu bringen. Zum Glück war der Bewohner der Asylunterkunft zum Zeitpunkt des Brandes ausser Haus, so dass weder eine Personenrettung noch -bergung nötig wurde. Weshalb es zum Ausbruch des Feuers kam, wird noch untersucht. Hierzu hat das Forensische Institut Zürich gestern Vormittag die Arbeit vor Ort aufgenommen.

Vollständiger Artikel ist in der Ausgabe vom Donnerstag, 22 .Juli 2021, zu lesen.

 

Noch kein Abo?