Frankfurt lässt sich von Drittligisten ausschalten

Das erste Wettbewerbsspiel von Oliver Glasner als Cheftrainer von Eintracht Frankfurt missglückt komplett.

Mit dem Österreicher, dem Nachfolger des Landsmanns Adi Hütter, an der Seitenlinie verliert die Eintracht in der 1. Runde des deutschen Cups beim drittklassigen Waldhof Mannheim 0:2.

Dem früheren Bundesligisten Waldhof glückte zu Beginn der zweiten Halbzeit ein Doppelschlag, von dem sich die Frankfurter nicht erholten. Die Aufgabe wurde noch schwieriger, als Martin Hinteregger in der 62. Minute wegen der zweiten Verwarnung von Platz gestellt wurde.

Bei Frankfurt absolvierte Djibril Sow die ganze Partie. Steven Zuber scheint derweil trotz der guten Leistungen an der EM seinen Status im Kader nicht verbessert zu haben. Wie schon in der meisten Zeit der Rückrunde der letzten Saison sass er lange auf der Bank. Erst kurz vor Schluss wurde der Zürcher eingewechselt.

Wolfsburg droht Ungemach

Wolfsburg mühte sich beim Regionalligisten Preussen Münster ab. Erst in der 90. Minute glichen die Wolfsburger zum 1:1 aus. In der Verlängerung setzten sich sich mit 3:1 durch. Aber der Sieg könnte in eine Niederlage verwandelt werden. Wolfsburg wechselte sechs Spieler ein, wie dies in einem Match mit Verlängerung normalerweise erlaubt ist. Im deutschen Cup gilt dies jedoch offenbar nicht, und so droht nun ein Forfaitentscheid.

Von den drei Schweizern bei Wolfsburg kamen alle zum Zug. Renato Steffen wurde ausgewechselt, Kevin Mbabu und Admir Mehmedi eingewechselt.

Deutschland. Cup. 1. Runde. Spiele mit Bundesligisten: Waldhof Mannheim (3.) – Eintracht Frankfurt (mit Sow, ab 81. mit Zuber) 2:0. Preussen Münster (4.) – Wolfsburg (bis 46. mit Steffen, ab 68. mit Mbabu, ab 102. mit Mehmedi) 1:3 n.V. Elversberg (4.) – Mainz (bis 84. mit Widmer, ohne Edimilson Fernandes) 2:2 n.V., 7:8 i.P. Carl Zeiss Jena (4.) – Köln 1:1 n.V., 2:4 i.P. Meppen (3.) – Hertha Berlin 0:1. Türkgüçu München (3.) – Union Berlin 0:1. Würzburger Kickers (3.) – Freiburg 0:1.