Ab heute gilt Zertifikatspflicht – das grosse Rätselraten beginnt

Ab heute vielerorts Pflicht: das Covid-Zertifikat.

Ein Verein zählt 35 Mitglieder. Geht es nach dem Bundesrat, darf dieser ab heute nur noch proben oder trainieren, wenn die Mitglieder ein ­Covid-Zertifikat vorweisen können. Sind nun aber fünf Mitglieder abwesend, darf der Verein wie bis anhin üben. Denn die Zertifikatspflicht gilt für Trainings und Musikproben in ­fixen Gruppen bis 30 Personen nicht. Hat der Verein nun ein Kränzli, ein Konzert oder einen Wettkampf in der Turnhalle, brauchen trotzdem wieder alle ein Zertifikat. Findet der Anlass draussen statt und hat nicht mehr als 1000 Zuschauer, fällt die Zertifikatspflicht aber wieder weg.
Dies ist eines von zahlreichen Beispielen, die aufgrund der neuesten Mass­nahmen des Bundesrates gegen die Ausbreitung des Corona-Virus für Fragezeichen sorgen. Zudem: Wer kontrolliert, ob der Vereinspräsident wirklich sämtliche Mitglieder auf das Covid-Zertifikat überprüft?
Kurios wirkt auch die Tatsache, dass man für Zoos ein Zertifikat braucht, für Tierparks aber nicht. Dies wohl, weil in Zoos auch geschlossene Räume zu finden sind. Selbst in Bibliotheken und Fitnesscenter kommt ab heute nur rein, wer geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Und dies, obwohl in diesen Institutionen meist nicht eine grosse Menschenmenge gleichzeitig anzutreffen ist. Und: Es wird auch ­(erneut) ein Unterschied gemacht, ob man seinen Geburtstag mit 30 Personen in einem Restaurant oder in Privat­räumen feiert…

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Montag, 13. September, zu lesen

Noch kein Abo?