4200 Minibeben: Kanareninsel La Palma befürchtet Vulkanausbruch

Auf der zu den Kanaren gehörenden Insel La Palma wird nach Tausenden kleinen Erdstössen während der vergangenen Tage ein Vulkanausbruch nicht mehr ausgeschlossen.

Die Behörden der spanischen Insel aktivierten die Alarmstufe gelb eines Notfallplans und damit die zweite von vier Stufen, wie «El País» am Donnerstag berichtete. Die Menschen im Süden der kleinen Insel mit rund 83 000 Einwohnern sollten leichtes Gepäck mit ihrem Handy, wichtigen Dokumenten und eventuell benötigten Medikamenten vorbereiten und auf die Mitteilungen der Behörden achten.

Seit vergangenem Samstag seien im Bereich der Vulkankette Cumbre Vieja im Süden der Insel mehr als 4200 Erdstösse registriert worden, die immer stärker würden und dichter an der Oberfläche seien, teilte das Nationale Geografische Institut (IGN) mit. Zudem sei der Erdboden stellenweise leicht nach oben gedrückt worden. Dies deute darauf hin, dass sich unter der Cumbre Vieja Magma staue. «Wir können keine Vorhersagen für die nächsten Tage machen, aber alles deutet darauf hin, dass die Erdbeben stärker und für die Bevölkerung spürbarer werden», zitierte die Zeitung die Direktorin des IGN für die Kanaren, María José Blanco.

Auf der im Nordwesten Archipels gelegenen kleinen Insel hatte es zuletzt vor 50 Jahren einen Vulkanausbruch gegeben, als der Teneguía 1971 Lava in die Luft schleuderte. Massentourismus wie auf den bekannteren Inseln Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote und Teneriffa gibt es auf La Palma nicht.