Die letzten zwei Wochen Sonne haben den Trauben gut getan

Dominic Mathies, Kellermeister und Oenologe, erklärt den Winzern Wissenswertes über den Weinbau.

Trotz des miserablen Sommers kann gesagt werden: In der Leutschen Freienbach wird es eine anständige Weintraubenernte geben. Die Winzer wollen «wümmen», bevor die Vögel alles fressen und es Fäule gibt. Ein Schwarm Stare fliegt aus dem Maisfeld auf und zieht über den Rebbergen der Leutschen in Freienbach seine Runden. Dominic ­Mathies, Kellermeister und Oenologe des Klosters Einsiedeln, der die Reb­begehung des Weinbauvereins Leutschen und Umgebung leitet, sagt: «Wenn ich könnte, würde ich jetzt schiessen.» Er meint nicht mit Schrot, wie das früher gemacht wurde, sondern mit Schreckschüssen.
«2016 haben uns Starenschwärme von über tausend Individuen zwei bis drei Tonnen Trauben gefressen», so Mathies. So weit soll es nicht nochmals kommen. Er wohnt in der ­Nähe und kann auch am Wochenende notfalls einige Schreckschüsse abgeben. «Wenn man nicht im August mit Abwehrmassnahmen beginnt, kennen die Vögel keine Angst mehr.»

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Donnerstag, 16. September, zu lesen

Noch kein Abo?