Änderungen brauchen Zeit

Tanja Hüberli und Nina Brunner haben auf der Beach Pro Tour bereits zwei Turniere hinter sich. Um sich spielerisch zu entwickeln, wurde über den Winter viel an der Technik gefeilt. Das hat momentan noch den einen oder anderen Fehler zur Folge.

Die Reichenburger Beachvolleyballerin Tanja Hüberli ist zusammen mit Partnerin Nina Brunner in die neue Saison gestartet. Bereits stehen zwei Turniere, eines in Mexiko, eines in Brasilien, zu Buche. Ein 16. und ein 9. Rang ist die zahlenmässige Bilanz. Die Resultate können also noch nicht als top bewertet werden. Das hat aber auch seine Gründe. Zum einen war Nina Brunner während der Vorbereitung krank, andererseits ist das Schweizer Beachduo im Hinblick auf die kommenden drei Jahre daran, einige Änderungen vorzunehmen. Es geht vor allem darum, im Angriff über mehr Höhe und Stabilität zu verfügen. Bis diese Anpassungen im eigenen Spiel im Wettkampf greifen, braucht es noch einige Zeit. Komplett neu konzipiert wurde der Spielmodus. Auf der Beach Pro Tour gibt es drei neue Turnierklassen.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Mittwoch, 27. April, zu lesen

Noch kein Abo?