Biden und First Lady Jill legen Blumen am Tatort von Buffalo nieder

US-Präsident Joe Biden und seine Ehefrau Jill haben nach den tödlichen Schüssen in Buffalo Blumen am Tatort niedergelegt. Beide hielten am Dienstagmorgen (Ortszeit) an einer improvisierten Gedenkstätte inne.

Der US-Präsident und die First Lady waren am Morgen in die Stadt im US-Bundesstaat New York gereist. Sie wollten sich im Anschluss mit Familien der Opfer, Ersthelfern, Polizei und örtlichen Politikern treffen.

Am Samstag hatte ein Schütze mit einem Sturmgewehr vor und in einem Supermarkt das Feuer eröffnet, zehn Menschen erschossen und drei weitere verletzt. Der 18-jährige Beschuldigte wurde noch am Tatort festgenommen. Den Ermittler zufolge war die Tat rassistisch motiviert – 11 der 13 Opfer waren schwarz, und Buffalo hat eine mehrheitlich schwarze Bevölkerung. Im Internet ist ein 180 Seiten langes Manifest mit rassistischen und gewaltbereiten Aussagen aufgetaucht, das dem Beschuldigten zugeschrieben wird.

«Der Präsident wird diese verabscheuungswürdige Tat als das bezeichnen, was sie ist: Terrorismus, der durch eine hasserfüllte und perverse Ideologie motiviert ist, die die Seele unserer Nation zerreisst», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Karine Jean-Pierre, vor der Ankunft in Buffalo. Biden wollte sich am Mittag (Ortszeit) mit einer Ansprache in Buffalo an die Menschen im Land wenden.