Schauspielerin Ursula Andermatt nach schwerer Krankheit gestorben

Die Schweizer Schauspielerin Ursula Andermatt ist am vergangenen Donnerstag in Berlin nach kurzer schwerer Krankheit verstorben, wie aus dem Kreis der Familie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Andermatt wurde 64 Jahre alt.

Die Schauspielerin wurde 1957 in Basel geboren. Nach dem Studium an der Schauspielakademie Zürich folgten Engagements am Theater am Neumarkt und am Schauspielhaus Zürich. Sie verliess die Schweiz Richtung Berlin, wo sie eine neue Heimat und am Berliner Schillertheater ein Engagement fand. Andermatt war zudem langjährige Mitarbeiterin bei Karls kühne Gassenschau.

Das Kinodebüt gab sie in „Der Passagier“ unter der Regie ihres Lebensgefährten Thomas Brasch ( „Mein lieber Thomas“). Der Film wurde im Wettbewerb der 41. Filmfestspiele von Cannes aufgeführt.

Weitere grosse Kinorollen hatte Andermatt als Frau Tschudi in Anna Göldin. Es folgten unzählige Arbeiten in Fernsehproduktionen.

Aus der Ehe mit dem Schauspielkollegen Michael Kind stammt ein Sohn.