Südamerikaner wollen WM 2030 «in die Heimat» holen

Hundert Jahre nach der ersten Austragung in Uruguay wollen Argentinien, Chile, Uruguay und Paraguay die WM zurück nach Südamerika holen.

Die vier Länder kündigten ihre Kandidatur für die Ausrichtung der WM 2030 an. Das Turnier solle zum Jubiläum «in die ursprüngliche Heimat» zurückkehren, schrieb der südamerikanische Verband in seiner Mitteilung.

Nach der WM in diesem Jahr in Katar wird das nächste Turnier 2026 in den USA, Kanada und Mexiko ausgetragen. Über den Ausrichter der WM 2030 entscheidet die FIFA Anfang 2024.

Obwohl es keine Qualifikation gab und praktisch jedes Land teilnehmen konnte, beteiligten sich 1930 gerade einmal 13 Mannschaften an der ersten WM im Winter auf der Südhalbkugel – darunter nur vier aus Europa. Die Schweiz verzichtete auf die Reise. Gastgeber Uruguay krönte sich am Ende zum ersten Weltmeister.