Van der Poels frühes WM-Forfait nach Besuch auf Polizeiposten

Mitfavorit Mathieu van der Poel muss seinen Traum vom WM-Titel schon früh begraben. Der Niederländer steigt bereits nach 30 km vom Rad, weil er keine Kraft mehr hat und «mental zerstört» ist.

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete, wurde Van der Poel am Samstagabend von der Polizei festgenommen und erst am frühen Morgen wieder freigelassen. Der Grund für seine Festnahme soll eine angebliche Lärmbelästigung von zwei Teenagern und eine anschliessende Auseinandersetzung in seinem Hotel gewesen sein.

Laut Christoph Roodhooft, dem Manager von Van der Poels Profiteams Alpecin-Fenix, hatte der mehrfache Quer-Weltmeister «die ganze Nacht nicht geschlafen», nachdem es am Samstagabend im niederländischen Team-Hotel zu einem Vorfall gekommen war, der vom flämischen TV-Sender Sporza aufgedeckt wurde. Van der Poel selber bestätigte vor dem Start, dass es wegen «lärmenden Nachbarn vor seiner Hoteltür» zu einem «kleinen Streit» gekommen war.

Ohne die Identität Van der Poels zu enthüllen, bestätigte die örtliche Polizei gegenüber AFP, dass ein 27-jähriger Mann, so alt wie der zweifache Sieger der Flandern-Rundfahrt, wegen zweier Fälle von Übergriffen angeklagt worden war.

«Gegen 22.40 Uhr am Samstag war ein Mann in einem Hotel in Brighton-Le-Sands in eine verbale Auseinandersetzung mit einem 13- und 14-jährigen Mädchen verwickelt. Den mutmasslichen Tatsachen zufolge soll er die beiden Teenager geschubst haben, wobei eine zu Boden fiel und die andere gegen eine Wand geschleudert wurde, wodurch sie einen kleinen Kratzer am Ellbogen erlitt.»

Van der Poel wurde gegen Kaution freigelassen. Er muss sich nun am Dienstag vor dem Gericht in Sutherland wegen Körperverletzung verantworten.