Berufungsprozess gegen ehemaligen Seco-Ressortleiter gestartet

Vor dem Bundesstrafgericht hat der Berufungsprozess gegen einen ehemaligen Seco-Ressortleiter begonnen. Der heute 71-Jährige soll Aufträge für Güterbeschaffungen und Dienstleistungen im Informatikbereich freihändig an von ihm bevorzugte Firmen vergeben haben.

Vor Gericht sagte der Mann am Dienstag, er anerkenne die Schuldsprüche von 2021, es gehe ihm in seiner Berufung «nur» um das Strafmass. Er bereue ausserordentlich, was er getan habe.

Die erste Kammer sah es als erwiesen an, dass der heute 71-Jährige bei der Vergabe von Aufträgen ungerechtfertigte Vorteile im Umfang von über 1,7 Millionen Franken entgegengenommen hat. Er wurde im September 2021 der Urkundenfälschung im Amt, des Sich-bestechen-Lassens und der Urkundenfälschung schuldig gesprochen und zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt.